Abschied

My girl. Auf dieser Erde werde ich diese wertvollen Momente mit dir nie wieder erleben. 14 Jahre lang warst du an meiner Seite. Meine Freundin. Meine Trösterin. Meine Kuschelmaus. Mein Knutschie mit den treuen Augen und den Dumbo-Ohren. Du warst ein riesiges Geschenk Gottes und ich werde dich niemals vergessen. I love and miss you ♡

“For the creation waits with eager longing for the revealing of the sons of God. For the creation was subjected to futility, not willingly, but because of him who subjected it, in hope that the creation itself will be set free from its bondage to corruption and obtain the freedom of the glory of the children of God.” (Romans 8:19-‬21)

Memories

11.04.2008 – 20.07.2022

Vor über 14 Jahren eroberte dieses kleine Fellbündel mein Herz. Als Kind wünschte ich mir nichts sehnlicher als einen Hund. Ich „heulte“ meinen Eltern die Ohren zu und überlegte mir immer wieder neue Argumente. Aber sie ließen sich nicht beirren. Im Gegensatz zu mir hatten sie sehr durchdachte, weise Argumente dafür, weshalb es noch nicht an der Zeit war, einen Hund zu kaufen. Umso größer war die Überraschung, als wir eines Tages Aimy in unsere Familie aufnahmen. Ich weinte vor Freude.

In den folgenden Jahren erlebten wir als Familie sehr große Stürme. Gerade hatten wir uns von einer bedrohlichen Welle erholt und wieder an die Wasseroberfläche gekämpft, da wurden wir von der nächsten Welle erfasst. Inmitten all dem war unsere kleine Aimschy immer da. Ich liebte es, mein Gesicht an sie zu kuscheln und Trost bei ihr zu suchen. Mit ihrem fröhlichen Wesen entlockte sie uns immer wieder ein Lächeln. Als Beagle hatte sie auch sehr viel Quatsch im Kopf. Zweimal mussten wir mit ihr zum Tierarzt, weil sie Schokolade gefressen hatte, was für Hunde lebensbedrohlich ist. Sie klaute so manch einem unserer Gäste die Wurst vom Brot und naschte heimlich von einer Geburtstagstorte. Fast immer kam sie mit zu unseren Familienurlauben (einen Monat vor ihrem Tod verbrachten wir wunderschöne Tage in Dänemark. Sie war schon sehr alt und konnte nicht mehr lang laufen, aber mein Dad zog sie im Bollerwagen, was sie in vollen Zügen genoss :)) und obwohl es für ihre Rasse nicht besonders typisch ist, war sie sehr auf uns Menschen fixiert und suchte immer unsere Nähe. Bis zum Ende ihres Lebens.

Der Bibelvers aus Römer 8 (s.o.) gibt mir Hoffnung, dass wir unsere Kleine eines Tages wiedersehen werden. Auch die Schöpfung sehnt sich nach Erlösung. Aimy ist nun zu Hause bei unserem himmlischen Vater und wartet auf uns. Und wenn wir endlich an diesem perfekten Ort ankommen, wird sie uns schwanzwedelnd entgegenlaufen. Gesund und munter. Ohne Schmerzen. Ohne Altersschwäche. Ohne Krebs. Ob sie vielleicht sogar sprechen wird wie die Tiere in dem Roman Narnia von C.S. Lewis? 🙂

Love,
Joy

Only registered users can comment.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.