Danken lernen von Maria

Maria, die Mutter Jesu, ist wahrscheinlich eine der bekanntesten Frauen in der Geschichte. Sie wird bis heute von vielen Menschen verehrt und angebetet. Dabei wäre sie wohl zutiefst erschüttert, wenn sie davon wüsste. Die Bibel stellt uns Maria als eine sehr demütige Frau vor, die in der ärmlichen Gegend Nazareth wohnte. In seinem Buch “Zwölf außergewöhnliche Frauen“ schreibt John Mac Arthur, dass sie vermutlich viel Schweres durchgemacht hatte. In Johannes 1,46 heißt es sogar, dass nichts Gutes aus Nazareth kommen könne. Doch genau diesen Ort suchte Gott sich aus, um Seine Verheißung zu erfüllen.

Die Ankündigung, die Marias Leben veränderte

Stellen wir uns die Szene aus dem Lukasevangelium vor: Maria befand sich vielleicht mitten bei der Arbeit in ihrem Haus. Sie hatte jeden Tag alle Hände voll zu tun, um überleben zu können. Vielleicht war sie auch gerade in Gedanken an ihre bevorstehende Hochzeit mit Josef versunken. Plötzlich vernahm sie hinter sich ein Geräusch. War das die Tür? Maria hatte sogleich einen fröhlichen Gruß auf den Lippen. Wahrscheinlich kam ihre Schwester nach Hause und würde ihr jeden Augenblick von dem neuesten Tratsch aus Nazareth berichten.
“Sei gegrüßt, du Begnadigte! Der Herr ist mit dir, du Gesegnete unter den Frauen!“, sagte eine fremde Stimme. Maria wandte sich um und erschrak. Diese große, beeindruckende Gestalt war eindeutig nicht ihre Schwester. Sie starrte den Engel an und fragte sich, was diese Begrüßung zu bedeuten hatte. Da sprach der Engel zu ihr: “Fürchte dich nicht, Maria! Denn du hast Gnade bei Gott gefunden. Und siehe, du wirst schwanger werden und einen Sohn gebären; und du sollst ihm den Namen Jesus geben. Dieser wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden; und Gott der Herr wird ihm den Thron seines Vaters David geben; und er wird regieren über das Haus Jakobs in Ewigkeit, und seines Reiches wird kein Ende sein.“  ~ Lukas 1,28-33

Maria reagiert mit Anbetung

Der Engel überbrachte eine Nachricht, die Marias Leben für immer veränderte. Und diese Veränderungen kosteten sie sehr viel. Allein die Schwangerschaft war mit vielen Herausforderungen verbunden. Was würden die Leute denken, wenn Maria ein uneheliches Kind erwartete? Doch die junge Frau nahm sogar in Kauf, von ihrem geliebten Verlobten verlassen und von der Gesellschaft verachtet zu werden. Demütig und ohne Zögern folgte sie dem Willen Gottes. Marias Herz sprudelte über vor Freude und das drückte sie mit dem folgenden Loblied aus:

„Meine Seele erhebt den Herrn, und mein Geist freut sich über Gott, meinen Retter,
dass er angesehen hat die Niedrigkeit seiner Magd; denn siehe, von nun an werden mich glückselig preisen alle Geschlechter!
Denn große Dinge hat der Mächtige an mir getan, und heilig ist sein Name;
und seine Barmherzigkeit währt von Geschlecht zu Geschlecht über die, welche ihn fürchten.
Er tut Mächtiges mit seinem Arm; er zerstreut, die hochmütig sind in der Gesinnung ihres Herzens.
Er stößt die Mächtigen von ihren Thronen und erhöht die Niedrigen.
Hungrige sättigt er mit Gütern, und Reiche schickt er leer fort.
Er nimmt sich seines Knechtes Israel an, um an [seine] Barmherzigkeit zu gedenken,
wie er es unseren Vätern verheißen hat, Abraham und seinem Samen, auf ewig!“
~ Lukas 1,46-55

Maria bildete sich nichts darauf ein, dass sie als die Mutter Jesu erwählt wurde. Stattdessen schien sie kaum fassen zu können, dass der heilige Gott ausgerechnet in ihrem Leben so ein großes Wunder tat. Sie wusste, dass es nichts mit ihren eigenen Leistungen zu tun hatte, sondern dass es allein aus Gottes Gnade geschah. Voller Dankbarkeit betete sie Ihn an.

Wie schön muss der Moment gewesen sein, als Maria ihr Loblied sang! Wollen wir Marias Beispiel folgen und in ihren Dank mit einstimmen? Lasst uns diese Adventszeit bewusst nutzen und Gott die Ehre geben (lest hier über die Thankfulness-Challenge). Auch uns hat Er so reich beschenkt, obwohl wir es gar nicht verdient haben. Was für eine große Gnade wurde uns zuteil, als Gott Seinen Sohn sandte, um uns das ewige Leben zu schenken. Wir dürfen Söhne und Töchter des heiligen Königs sein!

Love,
Joy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.